Social Media Plan: warum er für dein Marketing so wichtig ist

Hast du schon mal daran gedacht, dir einen Social Media Plan zu erstellen?

 

Hinter allem, was du für dein Unternehmen tust, steckt ein gewisser Plan, oder? Du weißt genau, welches Ziel du mit deinen Aktivitäten verfolgst und hast einen roten Faden entwickelt, an dem du dich orientierst.

Diesen roten Faden benötigst du unbedingt, wenn du mit deinem Geschäft erfolgreich sein willst. Doch dies gilt nicht nur für deine gesamte Unternehmung, sondern auch für dein Marketing.

Aber das weißt du ja bestimmt schon, oder? Was dabei jedoch die Meisten vergessen: so einen roten Faden solltest du auch für dein Social Media Marketing haben.

Bei vielen läuft das Social Media Marketing „so nebenbei“ – „wenn ich gerade Lust und guten Inhalt habe, dann poste etwas und wenn nicht, dann eben nicht“.

 

Doch das ist genau der falsche Ansatz!

 

Du solltest nämlich genau wissen, welche Ziele du mit deinem Social Media Marketing erreichen willst:

  • Möchtest du deine Bekanntheit steigern?
  • Möchtest du einen neuen Zugang zu potentiellen Kunden gewinnen?
  • Möchtest du mehr Abonnenten in deiner Email Liste haben?

 

 

Wenn du deine Ziele ganz genau kennst, kannst du dein Social Media Marketing dementsprechend ausrichten. Und damit du hierbei nicht vom Weg abkommst, solltest du dir unbedingt einen Social Media Plan erstellen.

 

 

 

Wie erstelle ich einen Social Media Plan?

Ein Social Media Plan stellt eine Art Fahrplan dar, an dem du dich bei der Planung deiner Beiträge orientieren kannst.

Doch nicht jeder versteht unter einem Social Media Plan das Gleiche. Meiner Meinung nach besteht ein Social Media Plan aus drei Teilen:

 

Schritt #1: Erstelle dir einen groben Jahresplan

Bei der groben Jahresplanung solltest du dir folgende Fragen beantworten:

  • Welche Ziele verfolge ich mit meinem Social Media Marketing?
  • Welche Social Media Plattformen nutzt meine Zielgruppe
  • Eine Übersicht mit den bekanntesten Social Media Plattformen findest du hier
  • Was kann ich bei meinen bestehenden Social Media Profilen verbessern?
  • Welche Inhalte posten meine Wettbewerber?

 

So entsteht ein roter Faden, den du bei deinen Social Media Aktivitäten unbedingt im Hinterkopf haben solltest. Kontrolliere auch regelmäßig, ob du dich auch wirklich daran hältst.

 

Schritt #2: Festlegung der Wochentage

Dieser zweite Schritt bei der Erstellung deines Social Media Plans ist sehr hilfreich, wenn es dann im nächsten Schritt darum geht, deine konkreten Inhalte zu planen. Vielen hilft es, jedem Wochentag einen bestimmten Content zuzuordnen. Dadurch musst du dir bei der konkreten Planung dann nämlich nur Gedanken über den wirklichen Inhalt, nicht aber das Format machen.

 

Deine Planung könnte beispielsweise so aussehen:

Montag: Zitat, das zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung passt

Dienstag: neuer Blogbeitrag

Mittwoch: Teilen fremder Inhalte (Texte, Videos,…)

Donnerstag: Repost eines alten Blogbeitrags

Freitag: nützliche Tipps für deine potentiellen Kunden

Samstag/Sonntag: je nach Bedarf

 

 

Schritt #3: Planung der konkreten Inhalte

Im letzten Schritt solltest du nun deine konkreten Inhalte planen. Ich mache das am liebsten immer mindestens eine Woche im Voraus und wenn ich weiß, dass es stressig wird, plane ich auch gerne mal für zwei Wochen.

 

Lege dir hierfür am besten einen festen Wochentag fest. Überlege dir genau, welche Inhalte du wann auf welchen Plattformen posten möchtest. Hierfür habe ich noch 4 Tipps für dich:

 

Tipp #1: Passe die Inhalte entsprechend der Plattform an – nicht jeder Content eignet sich für jedes soziale Netzwerk

Tipp #2: Nutze Planungstools, wie beispielsweise Hootsuite oder buffer. Achte aber darauf, nicht alles zu automatisieren. Individuelle Beiträge erzielen nach wie vor die größte Reichweite

Tipp #3: Halte dich nicht zu starr an deine Vorgaben. Wenn du es einfach mal nicht schaffst, einen neuen Blogbeitrag zu schreiben oder du auf einem tollen Event warst, über das du unbedingt berichten möchtest – probiere auch öfter mal was Neues aus. Wer weiß – vielleicht funktioniert es ja sogar noch besser 😉

Tipp #4: Nutze die Analyse-Möglichkeiten, die dir die meisten Plattformen bieten und poste zu den Zeitpunkten, an denen die meisten deiner Follower online sind

 

 

 

Woran merke ich, dass ich einen Social Media Plan brauche?

Es gibt mehrere Punkte, anhand derer du erkennst, dass du dir unbedingt einen Social Media Plan erstellen solltest. Ein ganz wichtiger ist: du hast dir diesen Artikel bis hierhin durchgelesen 😉

Aber es gibt natürlich noch weitere Gründe, warum du dir einen Social Media Plan erstellen solltest:

 

Grund #1: deine Followerzahlen stagnieren

Vielleicht hast du dir schon auf 2-3 Social Media Plattformen ein Profil erstellt. Du konntest es gar nicht erwarten loszulegen und hast gleich die ersten Beiträge gepostet. Du bekommst regelmäßig neue Follower und deine Inhalte werden geteilt und geliked.

Und dann passiert es auf einmal: deine Followerzahlen stagnieren. Es kommen zwar immer mal wieder ein paar neue Fans dazu, aber genauso viele verlierst du auch wieder.

Das kann daran liegen, dass du keine klare Zielgruppe ansprichst und deine Inhalte zwar grundsätzlich interessant sind, aber eben keinen klaren roten Faden verfolgen.

So lockst du zwar Social Media Nutzer mit vielen verschiedenen Interessen an, kannst aber keiner Zielgruppe so richtig gerecht werden, weshalb dir viele nach einiger Zeit wieder entfolgen.

Und genau das wird dir mit einem gut durchdachten Social Media Plan nicht mehr passieren. Denn wenn du dir einen solchen Plan erstellt hast, kennst du deine Zielgruppe ganz genau und kannst deine Inhalte genau auf deine potentiellen Kunden abstimmen.

 

 

Grund #2: du hast sehr wenig Zeit für dein (Social Media) Marketing

Du denkst dir jetzt bestimmt: „Und woher soll ich mir dann die Zeit für die Erstellung eines Social Media Plans nehmen?“

Du hast vollkommen recht: Im ersten Moment ist die Erstellung des Social Media Plans sehr zeitintensiv. Aber die grobe Zielsetzung deines Social Media Marketing musst du nur einmal machen. Auch die Festlegung, an welchem Tag du welches Format posten möchtest ist eine einmalige Arbeit.

Wäre es nicht schön, wenn du beispielsweise nur einmal die Woche deine Beiträge für die kommende Woche planen müsstest und sich das Posten der Beiträge auf eine Viertelstunde pro Tag beschränken würde, da du dir den Inhalt ja schon genau überlegt hast? Und du somit den Rest der Woche den Kopf frei für andere Dinge hättest?

Also, worauf wartest du noch? Leg los!

 

Grund #3: dein Business wächst

Du bist so erfolgreich, dass du dir einen Mitarbeiter einstellen oder jemanden für freiberufliche Tätigkeiten bezahlen kannst. Da du dich natürlich auf dein Kerngeschäft konzentrieren möchtest, ist dein (Social Media) Marketing etwas, das du gerne abgibst.

Und genau das ist spätestens, der Zeitpunkt, an dem du einen Social Media Plan brauchst!

Bisher hat es vielleicht gereicht, wenn du den roten Faden und deine kommenden Beiträge im Kopf hattest. Sobald aber mehr als eine Person die verschiedenen Social Media Plattformen bedient, sollte es einen Plan geben, auf den alle Parteien zugreifen können und der immer auf dem aktuellen Stand ist.

 

 

Fazit

Es ist sehr wichtig, dass du die Ziele, die du mit deinem Social Media Marketing erreichen möchtest, genau kennst. Ohne einen roten Faden und einen konkreten Plan im Kopf, wird es dir sehr schwer fallen, diese Ziele auch zu erreichen.

Die sozialen Netzwerke machen natürlich vor allem auch Spaß. Doch damit du in der bunten und schnelllebigen Welt der sozialen Plattformen dein Geschäft nicht aus den Augen verlierst, solltest du dir unbedingt einen Social Media Plan erstellen.

 

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg dabei!

Social Media Plan

 

Ramona

Ramona

Social Media Expertin

Ramona ist Beraterin für das Thema Marketing. Sie unterstützt (Klein-)Unternehmer, Freiberufler und Blogger dabei, ihre individuelle (Online-) Marketingstrategie zu entwickeln.
Auf ihrem Blog www.marketingbiene.de steht sie dir mit Rat und Tat zur Seite.

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.