SEO für Anfänger: 8 Tipps für SEO Anfänger, die du sofort umsetzen kannst

SEO für Anfänger

Für viele SEO Anfänger ist das Wort Suchmaschinenoptimierung ein richtiger Stimmungskiller. Schwirren dir bei der Erwähnung von SEO auch Sätze wie „Kann ich nicht“ und „Ich fühle mich überfordert“ im Kopf umher?

Das ist auch kein Wunder. Denn SEO ist ein wirklich vielschichtiges und sich schnell veränderndes Thema.

 

Und doch ist es so wichtig!

 

Deine Webseite ist der Dreh- und Angelpunkt deines Online Marketings. Alles, was du im Netz unternimmst, sollte im besten Fall möglichst viele Nutzer auf deine Webseite leiten.

Denn auf deiner Webseite hast du das Sagen. Hier legst du das Layout fest. Du bestimmst, welche Inhalte wann und wie veröffentlicht werden.

Und genau das ist der Grund, weshalb es so wichtig ist, dass du von den Suchmaschinen gefunden wirst!

 

Ich verspreche dir nicht, dass du bereits morgen auf Platz 1 des Google Rankings sein wirst. Nein, auch nicht in 2 Wochen oder in 3 Monaten.

Ich habe heute aber 8 Tipps für dich, die du spielend leicht umsetzen kannst und die dich auf deinem Weg zu Platz 1 in den Suchmaschinen garantiert unterstützen werden.

 

SEO für Anfänger: 8 Tipps für SEO Anfänger, die du sofort umsetzen kannst

 

 

Keywords

Wenn du schon länger auf meinem Blog mitliest, dann weißt du ja schon wie wichtig Hashtags für die sozialen Netzwerke sind.

Und so ähnlich kannst du dir das mit den Keywords vorstellen. Keywords sind die Schlagworte mithilfe derer die Suchmaschinen einordnen, worum es in deinem Blogbeitrag oder auf deiner Seite geht.

Und im Optimalfall sind das auch genau die Worte, nach denen deine potentiellen Kunden suchen.

Es gibt verschiedene Tools, mithilfe derer du herausfinden kannst, wie relevant die verschiedenen Suchbegriffe sind. Eine Auflistung mit den besten kostenlosen Tools findest du hier. Je häufiger ein Begriff gesucht wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass potentielle Kunden auf deine Seite kommen. Vorausgesetzt du bist auf Seite 1 der Suchergebnisse. Und das ist natürlich umso schwerer, je häufiger ein Begriff gesucht wird.

 

Na, das Dilemma erkannt?

 

TIPP: Du kannst nicht nur einzelne Worte, sondern ganze Phrasen als Keyword verwenden (z.B. Social Media Strategie entwickeln)

 

Orte, an denen deine Keywords stehen sollten

  • In deinem Link
  • In deiner Überschrift bzw. in den Unterüberschriften
  • In deiner Metabeschreibung
  • In den Alt-Attributen, der Beschreibung und Bezeichnung von Bildern
  • Im ersten und letzten Absatz deines Textes
  • Immer mal wieder im Text

 

 

Struktur

Die Suchmaschinen mögen gut strukturierte Texte. Vermeide also zu lange Absätze und füge Zwischenüberschriften ein.

Ein großer Vorteil: Nicht nur die Suchmaschinen finden Struktur gut, sondern auch die Besucher deiner Webseite. Denn die meisten von ihnen lesen einen Text nicht von Anfang bis Ende, sondern scannen ihn ab und springen direkt zu den für sie relevanten Stellen.

 

 

 

Links

Man unterscheidet hier zwischen internen und externen Links. Interne Links sind Verweise zu anderen Seiten deiner Webseite. Diese solltest du hin und wieder nutzen, um den Suchmaschinen zu zeigen, dass du weitere interessante Inhalte zu einem bestimmten Thema auf deiner Webseite hast.

Noch viel wertvoller aber sind externe Links. Externe Links sind die Verweise, die von anderen Webseiten zu deiner Webseite führen. Und je mehr auf der verlinkenden Seite los ist, desto wertvoller ist der Link in den Augen von Google & Co.

 

„Das beste Versteck für eine Leiche ist die Seite 2 auf Google.“

 

 

SEO Plugin

Nutzt du schon ein SEO Plugin? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit! Solche Plugins geben dir direkt bei der Bearbeitung deines Beitrags oder Seite wertvolle Tipps, wie du sie noch weiter optimieren kannst. Ich selbst nutze Yoast SEO und kann es nur weiterempfehlen 😉

 

 

 

Textlänge

Deine Texte sollten eine gewisse Mindestlänge aufweisen, um von den Suchmaschinen als relevant erkannt zu werden. Als Richtwert liest man hier häufig mindestens 300 Wörter.

Vladi vom Affenblog sagt sogar, dass jeder erfolgreiche Blogbeitrag mindestens 1.000 Wörter haben sollte.

 

Im Endeffekt ist es aber wichtig, dass du dich mit der Textlänge wohlfühlst und auf den Punkt kommst. Denn manche Themen geben einfach nicht so viel her, dass man 1.000 Wörter und mehr darüber schreiben kann. Manche lassen sich vielleicht nicht unter 1.200 Wörtern erklären.

 

TIPP: Auf die Mindestlänge von 300 Wörter solltest du aber immer kommen 😉

Dieser Blogbeitrag hat übrigens 1.018 Wörter 😉

 

 

Regelmäßigkeit

Sie ist nicht nur in sozialen Netzwerken wichtig, sondern auch bei der Suchmaschinenoptimierung: die Regelmäßigkeit.
Es gibt unzählige veraltete Webseiten im Netz. Und da die Suchmaschinen ihren Nutzern natürlich das bestmögliche Surferlebnis bieten möchten, versuchen sie es natürlich zu vermeiden veraltete Webseiten in den Suchergebnissen anzuzeigen.

Das heißt im Umkehrschluss: je häufiger Inhalte auf einer Webseite aktualisiert werden, desto aktueller und wichtiger erscheint sie Google & Co.

Das Ganze passiert aber nicht so schnell wie beispielsweise in den sozialen Netzwerken. Es reicht hier schon regelmäßig (alle 1-2 Wochen) beispielsweise einen neuen Blogbeitrag hochzuladen.

 

 

Responsive

Wie oft bist du am Computer, wenn du im Internet unterwegs bist und wie oft nutzt du das Handy? Seit der Entwicklung der Smartphones geht der Trend ganz klar in Richtung Mobile. Und das wissen natürlich auch die Suchmaschinen. Webseiten, die noch kein responsive Design (also für Smartphones optimiertes Design) haben, werden von den Suchmaschinen abgestraft.

Das heißt für dich: wähle unbedingt ein Theme aus, dass auch die mobile Darstellung unterstützt. Das sieht nämlich nicht nur schöner aus und freut somit deine Seitenbesucher, sondern bringt dir auch bei den Suchmaschinen klare Pluspunkte.

 

 

 

Bildgröße

Ein wichtiger Faktor, der das Ranking einer Seite beeinflusst ist die Ladezeit. Und am einfachsten kannst du diese beeinflussen, indem du die Größe deiner Bilder anpasst.

Lade die Bilder nicht in der Größe hoch, in der sie aus deiner Kamera oder deinem Smartphone kommen, sondern skaliere sie entsprechend der Größe in der sie auch auf deiner Webseite erscheinen.

Das Gute ist: Dazu brauchst du kein teures und kompliziertes Bildbearbeitungsprogramm. Paint kann das auch 😉

 

 

 

Fazit

 

SEO ist ein sehr wichtiges, aber auch vielschichtiges Thema, bei dem man immer auf dem aktuellen Stand sein sollte.

Selbst wenn du diese 8 Tipps befolgst, verspreche ich dir nicht, dass du bereits morgen auf Platz 1 der Suchergebnisse sein wirst. Doch du legst damit den dafür wichtigen Grundstein.

 

Also, worauf wartest du noch? Leg los! 🙂

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg dabei! 🙂

 

SEO für Anfänger

Ramona

Ramona

Social Media Expertin

Ramona ist Beraterin für das Thema Marketing. Sie unterstützt (Klein-)Unternehmer, Freiberufler und Blogger dabei, ihre individuelle (Online-) Marketingstrategie zu entwickeln.
Auf ihrem Blog www.marketingbiene.de steht sie dir mit Rat und Tat zur Seite.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.