Wie du dir SMARTE Marketingziele setzt

Marketingziele

Hast du dich schon mal gefragt, wie du am besten deine Marketingziele festlegen sollst? Du hast vor Kurzem mit deinem (Online-) Marketing begonnen und weißt nicht so Recht, was du damit erreichen willst? Oder du betreibst schon seit ein paar Monaten oder Jahren Online-Marketing und konntest deine Ziele bisher nicht erreichen?

 

Dann hast du dir bisher wahrscheinlich einfach die falschen Ziele gesteckt. Du kannst nämlich nur Erfolge verbuchen, wenn du realistische und erreichbare Ziele hast. Steckst du dir zu hohe Marketingziele, hast du keine Chance, sie auch zu erreichen. Und dadurch geht dann ganz schnell die Motivation flöten.

 

Ich möchte aber, dass du motiviert an deine selbstständige oder freiberufliche Arbeit gehst und dass dir dein Online Business oder dein Blog Spaß machen. Deswegen zeige ich dir, wie du dir SMARTE Marketingziele setzt.

 

Warum SMART?!

 

Du hast dich bestimmt schon gefragt, warum ich SMART mit Großbuchstaben schreibe. Jeder Buchstabe in diesem Wort steht für ein weiteres Wort. Die Zusammensetzung der Buchstaben zu SMART ist einfach nur eine Eselsbrücke, um sich die einzelnen Schritte beim Setzen von Marketingzielen merken zu können. Außerdem klingt es ziemlich gut, wenn man von SMARTer Zielsetzung sprechen kann, oder? 😉

 

SMART steht für Specific, Measurable, Attainable, Relevant, Time-bound – zu Deutsch: spezifisch, messbar, erreichbar, relevant, zeitgebunden. Durch die Abkürzung SMART wirst du dir das ganz leicht merken können.

 

Wie du dir SMARTE Marketingziele setzt

 

Vorbereitung/Analyse

Zunächst solltest du deine aktuelle Situation analysieren. Nur so kannst du einschätzen, welche Ziele für dich erreichbar sind. Hierzu kannst du dir folgende Fragen stellen:

  • Wo stehst du?
  • Was hast du bisher erreicht?
  • Welche Marketingmaßnahmen hast du bereits durchgeführt?
  • Was sind die Ergebnisse dieser Maßnahmen? (Traffic, Conversions, Verkäufe,..)
  • Welche deiner Aktivitäten fressen am meisten Zeit?

 

 

Spezifisch

Je spezifischer deine Ziele sind, desto genauer kannst du auch darauf hinarbeiten. Dies steigert deine Chancen auf Erfolg erheblich. Deshalb solltest du dir im zweiten Schritt folgende Fragen stellen:

  • Wer ist maßgeblich an der Erreichung deiner Marketingziele beteiligt?
  • Was willst du erreichen?
  • Worauf (welche Produkte/Dienstleistung) beziehen sich deine Ziele?
  • Wann willst du dein Ziel erreicht haben?
  • Wie willst du es erreichen? Welche Kanäle, Tools und Plattformen willst du dafür nutzen?
  • Wieso willst du genau dieses Ziel erreichen?

 

 

Messbar

Um Erfolg zu haben, solltest du dein Ziel nie aus den Augen verlieren. Lege deshalb messbare Etappenziele fest. Denn wenn du diese Schritt für Schritt erreichst, wird deine Motivation immer weiter wachsen. Beispiele für Etappenziele sind:

  • Die ersten 1000 Besucher auf deiner Webseite
  • Die ersten 5 verkauften Produkte
  • Die ersten 100 Eintragungen in deiner Email-Liste
  • Der erste über das Internet generierte Auftrag

 

Stecke dir diese Etappenziele möglichst so, dass in sie in relativer kurzer Zeit erreichbar sind. So wirst du regelmäßig Erfolg und somit auch Spaß an deiner Arbeit haben.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du deine Strategie entsprechend anpassen kannst, wenn du merkst, dass du deine Zwischenziele auf dem zunächst gewählten Weg nicht erreichen wirst.

 

 

ErreichbAr

Ich erzähle dir die ganze Zeit, dass du dir erreichbare Ziele setzen sollst. Doch woher weißt du eigentlich, welche das sind?

Du hast doch sicherlich ein Analyse-Tool auf deiner Unternehmenswebseite oder deinem Blog, um die Besucherzahlen zu messen. Oder du hast eine Facebook-Seite, die genau den Erfolg deiner bisherigen Beiträge messen kann.

Sprich: Du hast eine Menge an gesammelten Daten, auf deren Basis du deine Ziele festlegen kannst.

Hattest du Beispielsweise im letzen Monat eine Steigerung des Traffics auf deiner Webseite von 10%, ist es durchaus realistisch, dass du im nächsten Monat eine Steigerung von 12-14% erreichen kannst. Konntest du allerdings innerhalb der letzten 3 Monate 52 Eintragungen in deine Email-Liste verbuchen, so ist es (im Normalfall) eher unwahrscheinlich, dass du innerhalb der nächsten 3 Monate 200 Eintragungen mehr haben wirst.

 

 

Relevant

Aber was nutzen dir erreichbare Ziele, wenn diese für deinen Erfolg nicht von Bedeutung sind? Du solltest darauf achten, dass deine Marketingziele nicht nur realistisch, sondern auch relevant sind.

Ist es als Malermeister wirklich dein vorrangiges Ziel 100 Follower mehr auf Twitter zu haben? Ist es für dein B2B-Marketing wichtig mehr Fans auf Facebook zu haben oder solltest du dich doch erst einmal auf deine Kontakte bei Xing konzentrieren?

Es ist natürlich immer von Vorteil ein großes Netzwerk zu haben. Doch konzentriere dich zunächst auf deine kurzfristigen Ziele und stelle dir folgende Fragen:

 

  • Wo will ich heute in einem Jahr stehen?
  • Was will ich in der nächsten Zeit erreichen?
  • Was sind die für meine Branche wichtigsten Plattformen und Kanäle?

 

 

ZeiTgebunden

Ich habe es im vorherigen Punkt ja schon angedeutet: du brauchst einen Zeitrahmen für die Erreichung deiner Marketingziele. Du hast sie bisher definiert und ausreichend eingegrenzt – doch bist wann willst du sie erreichen?

Nur wenn du einen Zeitpunkt bestimmst, kannst du auch zielgerichtet darauf hinarbeiten. So stellst du sicher, dass du genügend Zeit und Mühe in die Erreichung deiner Marketingziele setzt und verhinderst so, dass du dein Marketing immer hinter dem Alltagsgeschäft anstellst.

Den Zeitrahmen kannst du auch einfach anhand deiner bisherigen Daten bestimmen. Durch die Analyse deiner bisherigen Performance siehst du, wie lange du in der Vergangenheit beispielsweise für 100 Email-Abonnenten gebraucht hast und kannst daraus ableiten, wie lange du ungefähr in der Zukunft brauchen wirst.

 

 

Fazit

Es ist natürlich toll, wenn du aktuell viele Aufträge hast. Aber auch diese sind irgendwann beendet. Dann ist es doch gut, wenn man schon die nächsten Kunden hat, die aufgrund deiner Marketingaktivitäten darauf warten, dass sie an der Reihe sind.

Also stecke die spezifische, messbare, erreichbare, relevante und zeitgebundene, also SMARTE Marketingziele.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

 

Marketingziele

 

 

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.