Facebook Werbeanzeigen: die 5 größten Fehler bei der Anzeigenschaltung

Facebook Werbeanzeigen

 

Du kennst das bestimmt: Du scrollst durch deinen News Feed bei Facebook und neben den Neuigkeiten deiner Familie und Freunde tauchen immer wieder Werbeanzeigen auf.

Manche dieser Anzeigen sind wirklich gut und verleiten dich tatsächlich dazu, darauf zu klicken. Bei wieder anderen kannst du nur den Kopf schütteln: die Anzeigenbilder passen nicht zum angezeigten Text und überhaupt spricht dich das Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung so gar nicht an.

Was will ich als Frau mit einem Herren-Rasierer?!
Warum wird mir als Mann Werbung für Lippenstifte angezeigt?!

Viele Werbeanzeigen auf Facebook laufen ins Leere und es wird dabei viel Geld verbrannt. Dabei ist Facebook Werbung so ein wichtiges Instrument! Nirgendwo anders kann man seine Zielgruppe so gezielt ansprechen.

Die folgenden Fehler sehe ich bei Facebook immer wieder.

Doch das ist gut so: denn so kannst du von ihnen lernen und sie bei deiner Facebook Werbung vermeiden.

TIPP: Du willst nicht nur 5, sondern gleich 7 Tipps haben? Dann schau dir doch einfach das Video an 🙂

Facebook Werbeanzeigen: die 5 größten Fehler bei der Anzeigenschaltung:

 

1. Du nutzt die Funktion Beitrag bewerben auf deiner Fanpage

Du hast dir eine Fanpage erstellt? Du postest dort fleißig Beiträge, um deinen Fans im Kopf zu bleiben? Du postest jeden Montag einen Motivationsspruch? Du bietest kostenlose Inhalt, zum Beispiel in Form eines Ebooks an und wünschst deinen Fans Freitags ein schönes Wochenende?

Das ist gut!

Dann hast du bestimmt auch schon gesehen, dass unter jedem Post der Button „Beitrag bewerben“ zu finden ist:

Facebook Werbeanzeigen_Beitrag bewerben
Es ist durchaus verlockend, deinen bereits sorgfältig geplanten und erstellten Post über diese Funktion zu bewerben.

 

Doch das wäre ein Fehler!

Über diesen Button besteht zwar die Möglichkeit, deinen Beitrag zu bewerben, jedoch stehen dir die Funktionen zum Erstellen einer Werbeanzeige nicht in vollem Umfang zur Verfügung. Du kannst deine Zielgruppe hier nur sehr ungenau definieren und kein manuelles Gebot für deine Kampagne festlegen.

 

Du zahlst mehr Geld für dasselbe Ergebnis.

Schalte deine Anzeigen deshalb immer über den Werbeanzeigenmanager von Facebook. Hier hast du vielfältige Möglichkeiten. Du kannst das Ziel deiner Kampagne wählen, deine Zielgruppe bestimmen, Anzeigenbilder hochladen, die Anzeigenposition festlegen und vieles mehr.

 

 

2. Du hast deine Zielgruppe nicht klar definiert

Was nützt dir die schönste, beste und tollste Werbeanzeige, wenn du damit nicht die richtigen Menschen erreichst? Auch wenn deine Anzeige noch so gut ist – eine Studentin wird dir (im Normalfall) trotzdem keinen Traktor abkaufen.

 

Kenne deine Zielgruppe

Eine wichtige Voraussetzung für die Definition der richtigen Zielgruppe bei Facebook ist natürlich, dass du deine Zielgruppe genau kennst. Darüber solltest du dir im Vorfeld auf jeden Fall Gedanken machen.
Du solltest darauf achten, diese möglichst genau einzugrenzen. Auf Facebook gilt nämlich nicht: Je größer die potentielle Reichweite, desto besser.
Für dich ist nicht wichtig, wie viele Menschen deine Anzeige sehen, sondern wie viele potentielle Kunden deine Anzeige sehen.

 

3. Dein größtes Ziel ist es, mehr Likes für deine Fanpage zu bekommen

Du hast dir eine Fanpage für dein Unternehmen, deinen Blog oder dein Onlinebusiness erstellt und kannst es gar nicht erwarten, die ersten 100 Likes zu bekommen?
Das kann ich auf jeden Fall verstehen. Auf den ersten Blick sind die Fanzahlen bei Facebook oder die Zahl der Follower bei Twitter oder Instagram der Indikator für Erfolg.

 

Fanzahlen als Indikator für den Erfolg?!

Ganz klar: nein! Eine hohe Zahl an Fans zu haben ist schön. Es ist ein tolles Gefühl, wenn die Zahl der Follower wöchentlich steigt. Doch für Schaltung guter Facebook Werbung und die Ansprache potentieller Kunden ist diese Zahl eigentlich egal.
Deine Fanpage brauchst du natürlich trotzdem – denn nur so ist es dir möglich, überhaupt Anzeigen zu schalten.

Im Werbeanzeigenmanager von Facebook hast du vielfältige Möglichkeiten, um ein Ziel für deine Kampagne auszuwählen. Darunter auch „Hebe deine Seite hervor“. Diese Funktion zielt darauf ab, die Zahl deiner Fans auf Facebook zu erhöhen.

 

Doch Vorsicht: Fans sind nicht gleich potentielle Kunden!

Investiere dein Geld lieber in die Weiterleitung auf deine Webseite. Diese sollte Dreh- und Angelpunkt deines Online-Marketings sein. Auf deiner Webseite kannst du dann natürlich auf deine Facebook-Seite verweisen, um so mehr Follower zu bekommen. Dies sollte aber niemals dein primäres Ziel bei der Schaltung von Facebook Werbung sein.

 

4. Du schaltest nur eine Anzeige für deine Kampagne

Du kennst deine Zielgruppe genau? Du weißt, welche Art der Anzeige deine potentiellen Kunden anspricht? Doch trotzdem hast du schon Anzeigen geschaltet, die ein Flop waren?
So genau kann man seine Zielgruppe leider gar nicht kennen. Deine potentiellen Kunden sind Menschen. Und wie wir alle wissen, ist jeder Mensch anders. Bei der Schaltung einer Facebook Werbung gehst du von dir und deinem individuellen Geschmack aus (was bleibt dir auch anderes übrig? ;-)). Eventuell fragst du noch Kollegen, Familie und Freunde nach ihrer Meinung. Doch bei einer potentiellen Reichweite von beispielsweise 120.000 Personen ist das so gut wie nichts.

 

Erstelle immer mehrere Anzeigen

Du solltest dir immer die Mühe machen mehrere Varianten deiner Anzeige zu erstellen. Ändere beispielsweise bei einer Variante nur den Text, bei einer anderen verwendest du ein anderes Bild.
Mit der Zeit wirst du ein Gefühl dafür entwickeln, welche Art von Bildern und Texten bei deiner Zielgruppe ankommen.

 

 

5. Du nutzt keine Landingpage für deine Kampagne

Nichts ist schlimmer, als den Nutzer, nach Klicken auf eine Anzeige, auf die Startseite einer Webseite zu werfen. Er fühlt sich verloren und springt wahrscheinlich direkt wieder ab.
Genau aus diesem Grund solltest du eine Landingpage für deine Anzeige erstellen. Denn nur so kannst du das Maximum aus deiner Facebook Werbung herausholen.
Deine Anzeige und deine Landingpage sollten genau aufeinander abgestimmt sein. Dies fängt mit dem Inhalt an und hört mit Schriftart und –größe auf. Der Nutzer soll sich auf deiner Seite sofort Zuhause fühlen.
So kannst du die Conversionrate auf deiner Webseite steigern. Deine Facebook Werbung erfüllt ihren Zweck und verläuft nicht ins Leere.

 

 

Fazit

 

Die Schaltung von Facebook Werbung sieht auf den ersten Blick sehr einfach aus. Ist sie aber nicht (immer).

Und es gibt noch eine Vielzahl mehr Fehler, die man dabei machen kann, als die die ich in diesem Artikel beschrieben habe. Doch Fehler sind dazu da, um gemacht zu werden. Damit man dann daraus lernen kann.

Der wohl größte Fehler bei der Werbung auf Facebook ist der, gar keine zu machen.

Hab keine Angst vor der Anzeigenschaltung – du wirst Fehler machen, keine Frage. Doch es passiert nichts Schlimmes.

Eine Anzeige lief nicht so gut? Kein Problem, dann probiere beim nächsten Mal etwas anderes. Denn auch hier gilt: Übung macht den Meister.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

 

Marketingziele

 

Ramona

Ramona

Social Media Expertin

Mein Name ist Ramona und das Thema Marketing fasziniert mich schon seit Jahren. Ich zeige dir, wie du die verschiedenen Online Marketing Instrumente spielend leicht für dein Business einsetzt.

Merken

Merken

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.